TOP 100: Die innovativsten Unternehmen im Mittelstand

Inzwischen stecken 25 Jahr Expertise in TOP 100. Das Ziel war dabei immer das gleiche: Hochinnovativen Mittelständlern die verdiente Aufmerksamkeit verschaffen. Gemeinsam mit Prof. Dr. Nikolaus Franke von der Wirtschaftsuniversität Wien ermittelt TOP 100 die innovativsten Unternehmen im deutschen Mittelstand. Mentor der TOP 100 ist Ranga Yogeshwar.

Hier erfahren Sie mehr über TOP 100, das einzige Benchmarking für Innovationsmanagement in Deutschland.

Projektlogo des Innovationswettbewerbs TOP 100

Ranga Yogeshwar: Offen bleiben für Neues

2011 hat Ranga Yogeshwar die Nachfolge von Prof. Dr. h. c. Lothar Späth als Mentor des Projekts TOP 100 angetreten - nicht zuletzt, um jedes Jahr neue, faszinierende und kreative Köpfe aus dem deutschen Mittelstand und ihre Erfolgsrezepte kennenzulernen.

"Als Wissenschaftler interessiert es mich sehr, welchen neuen Ideen deutsche Unternehmen haben und an welchen kreativen Konzepten sie arbeiten", beschreibt er seine Motivation. "Und außerdem möchte ich den ausgezeichneten Unternehmen, die als innovative Elite die bundesdeutsche Wirtschaft vorantreiben, auch etwas zurückgeben: Anerkennung."

TOP 100-Mentor Ranga Yogeshwar an Steinwand gelehnt

Ranga Yogeshwar

Prof. Franke: Im­puls­ge­ber für die TOP 100

"15 Jahre TOP 100 haben mir eines deut­lich ge­macht: Unter die­ser Marke ver­sam­meln sich In­no­va­to­ren, die zur Welt­klas­se ge­hö­ren", lau­tet die ein­deu­ti­ge Bi­lanz von Dr. Ni­ko­laus Fran­ke, Pro­fes­sor für En­tre­pre­neurship und In­no­va­ti­on der Wirt­schafts­uni­ver­si­tät Wien.

Schon seit 2002 ist Fran­ke wis­sen­schaft­li­cher Lei­ter von TOP 100. Somit weiß er ganz genau, wie der in­no­va­ti­ve Mit­tel­stand und des­sen Er­folgs­re­zep­te aus­se­hen. "Es ist wich­tig, die au­ßer­ge­wöhn­li­chen Leis­tun­gen die­ser Un­ter­neh­men her­vor­zu­he­ben. Wenn un­se­re Ana­ly­sen und Bench­mar­kings dar­über hin­aus hel­fen, den deut­schen Mit­tel­stand ins­ge­samt noch in­no­va­ti­ver zu ma­chen, dann ist das na­tür­lich umso bes­ser", fasst er sein En­ga­ge­ment für das Pro­jekt zu­sam­men.

Portraetfoto Prof. Dr. Nikolaus Franke

Prof. Dr. Nikolaus Franke